• Aktuelles von der WBG

Einzug in die Stadtvilla

Fertigstellung des barrierefreien WBG-Neubau`s im Zentrum

Andrea und Harry Widmer sind Mitte Mai in ihre und wie sie sagen letzte Wohnung gezogen. Als wir da waren, fehlten noch die letzten Möbel und die Gardinen. Die Barrierefreiheit war der wichtigste Grund für den Umzug, der aber wiederum bei diesem Objekt zur Nebensache wird. Die Stadtvilla, welche so auch in Berlin stehen könnte, glänzt mit einer topmodernen Architektur mitten im Zentrum und beherbergt fünf Wohnungen sowohl für Familien als auch für Einzelpersonen.

Echtholzparkett und Klimaanlage

Die hellen, geräumigen Wohnungen verfügen über eine besonders hochwertige Ausstattung mit Echtholzparkett, einem tollen Bad mit Wanne und riesiger Dusche, einer Klimaanlage und einem Abstellraum. Bei der Elektroplanung wurden sie mit einbezogen und auch im Bad konnten die Widmer`s ihren eigenen Waschtisch samt Regalen montieren.

Praxistest entscheidet ob die Ladesäule kommt

Photovoltaik und Solarthermie

Die wie sie sagen faire Miete könnte durch die innovative energetische Versorgung des Gebäudes mittels Fotovoltaik und Solarthermie für den Warmwasserbedarf die Betriebskosten besonders niedrig halten. Das Ergebnis dazu steht aber noch aus. Das auf der Freifläche zwischen Nordpromenade und Mauerstraße von der WBG errichtete barrierefreie Mehrfamilienhaus hatte einen finanziellen Umfang von 1,5 Millionen EUR und alle Wohnungen sind bereits vermietet worden.

„Gewohnt Gut“ für die WBG

Qualitätssiegel des BBU für „Nachhaltiges Wohnen im Reihenhaus“ erhalten

Mit dem Neubau von drei Reihenhäusern zur Miete in der Mönchstraße 9, hat die Wohnungsbaugesellschaft Elsteraue mbH generationengerechten, nachhaltigen Wohnraum geschaffen und das Stadtbild deutlich aufgewertet. Für ihr Projekt wurde sie am 6. Mai 2022 von BBU-Vorständin Maren Kern und Rainer Genilke, Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, zum zweiten Mal mit dem Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ ausgezeichnet. Als erste „Gewohnt gut“-Preisträgerin überhaupt erhielt das kommunale Wohnungsunternehmen seine erste Ehrung im Juli 2008.

Das Bewertungsgremium würdigte mit der Auszeichnung den Ersatzneubau des 2020 fertiggestellten Mehrfamilienhauses am Ran- de des Altstadtgebietes von Herzberg. Die Wohnungsbaugesellschaft Elsteraue mbH habe damit nicht nur einen städtebaulichen Missstand behoben, sondern auch zur Belebung der Innenstadt beigetragen. Der Reihenhauscharakter stellt eine interessante Alternative zum Geschosswohnungsbau dar und wird sehr gut von den Mietern angenommen. Darüber hinaus macht der Einsatz ei- ner Erdwärmepumpe in Kombination mit einem Wärmetauscher zur Wärmeerzeugung und dezentralen Warmwasseraufbereitung das Projekt besonders nachhaltig.

BBU-Vorständin Maren Kern gratulierte dem Unternehmen: „Gewohnt gut“ geht damit 2022 bereits ins 15. Jahr! Seit fast eineinhalb Jahrzehnten begleiten wir die Stadtentwicklung in Brandenburg mit der Vergabe dieses Siegels für beispielhafte Projekte von Wohnungsunternehmen. So wie das heute ausgezeichnete Projekt der WBG Elsteraue, das Familien mitten in der Stadt das Wohnen ‚wie im Eigenheim‘ ermöglicht. Dabei ist es auch noch besonders nachhaltig, weil bei der Beheizung regenerative Energien zum Einsatz kommen. Dafür wird sie verdient zum bereits zweiten Mal mit ‚Gewohnt gut‘ ausgezeichnet.“

Die WBG Elsteraue entschied sich beim Einsatz von regenerativer Energie für eine Erdwärmepumpe zur Wärmeerzeugung. Zentral für alle Wohneinheiten erfolgt die dezentrale Warmwasseraufbereitung mittels Wärmetauscher. Zum Einsatz kamen in dem Massivbau u. a. folgende Baumaterialien: Poroton mit innerem Dämmmaterial, Holzfenster mit 3-fach Isolierverglasung und Schallschutzfenster der Klasse 3 zur B 87, Dämmungen gegen den Erdbereich und 20 cm im Dach. Die Kellerräume befinden sich ausschließlich unter dem Mittelhaus. Dort sitzt auch die zentrale Anlagentechnik sowie der Mieterkeller. Diese gewählte Teilunterkellerung mit Technikraum und Mieterkeller hat den Zugang auf der Nordseite des Gebäudes. Die WBG Elsteraue mbH hat für sämtliche ihrer Gebäude eine Portfolioanalyse und Bewertung zur Energieeffizienz, den Energieverbräuchen und den CO2-Emissionen vornehmen lassen, um Basisstrategien und Maßnahmen zur Dekarbonisierung des gesamten Gebäudebestandes zu haben. Das Gebäude in der Mönchstraße 9 ist eins von zwei Häusern, das heute der Energieeffizienzklasse A zugeordnet ist.