Die Herzberg-App ist da

Wer diese App nicht hat, verpasst wichtige Infos!

Am 1. März 2021 war es bereits soweit, denn zu diesem Zeitpunkt startete die „Herzberg-App“. Sie kann in den Stores von Apple und Android heruntergeladen werden. Die Herzberg-App ist eine Adaption der Smart-Village-App, die vom Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg in ihrer Nachnutzung finanziell unterstützt wird. „Die App ist neben ihrer smarten, cleveren Funktionsweise mit viel Herz und Leben gefüllt“, meint Bürgermeister Karsten Eule-Prütz. „Sie startet mit einer virtuellen Begrüßung und Live-Bildern und enthält aktuelle Informationen aus dem Rathaus, aus der Lausitzer Rundschau und vom rbb. Das aktuelle Wetter gibt es natürlich auch und im Sommer sogar die Wassertemperatur im Becken des Schwimmbades. Die Nutzer erhalten Informationen zu Veranstaltungen und Events der Stadt sowie eine Verknüpfung zu den kulturellen und touristischen Angeboten der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH“.

Notfallnummern und Freizeit

Zum Service gehören auch eine Übersicht der Notfallnummern von der Feuerwehr bis zum Gift­Notruf sowie die Integration vorhandener Apps wie die der Abfallwirtschaft oder der Verkehrsbetriebe. Auch Freizeitangebote und Infos zu Vereinen, Gruppenvereinigungen und Interessengruppen fehlen nicht. Die App soll Schritt für Schritt mit Angeboten für die Bürger, das Gewerbe, für Investoren, für das Ehrenamt sowie für Besucher und Touristen erweitert werden.

Überwiegend positives Feedback

Auf der App sind weiterhin Hinweise zu ak­tuellen Verkehrssituationen, Baustellen, Ver­kehrssperrungen und Umleitungen zu finden. Auch das Herzberger Wetter wird hier sehr präzise vorher gesagt. Und ganz wichtig: Auch einige Angebote der Herzberger Gastronomen sind bereits zu finden. Sogar mit aktuellen und sehr umfangreichen Speisekarten. Man würde sich allerdings wünschen, das sich hier mehr beteiligen. „Gut und übersichtlich“, „richtig cool“ oder „gute Sache“ waren einige Reaktionen im Netz. In den kommenden Monaten soll die App noch erweitert werden. „Wir möchten den Gewerbebereich noch besser präsentieren. Der ist zurzeit noch im Aufbau. Wir hoffen auch, den einen oder anderen Gastronomen noch überzeugen zu können, mitzumachen“, so Hauptamtsleiterin Stephanie Kuntze.